Holzbaupreis Eifel 2020 – Preisverleihung ONLINE

Die Preisverleihung des diesjährigen Holzbaupreises Eifel hat am Freitag, 23. Oktober 2020 im Holzkompetenzzentrum Rheinland pandemiebedingt online stattgefunden. Ziel dieses Wettbewerbs ist es, die Leistungs- und Anwendungsvielfalt von Holz aufzuzeigen und nachahmenswerte Beispiele darzustellen. Kein anderer Baustoff erfüllt die enormen Anforderungen der Gesellschaft an die Nachhaltigkeit so, wie der nachwachsende Rohstoff Holz, denn Bauen mit Holz trägt erheblich zur Reduktion der CO2-Emissionen und damit zum Klimaschutz bei.

Die steil ansteigenden Corona-Infektionszahlen hatten eine Feier wie in den vergangenen Jahren, zu der Teilnehmer aus drei Staaten und zwei Bundesländern anreisen sollten, unverantwortlich gemacht. Die Veranstaltung wurde kurzfristig den ungewöhnlichen Gegebenheiten angepasst und auf ein digitales Format umgestellt.

Wie bei den vorherigen Holzbaupreisen Eifel hatte es die unabhängige Jury auch im Jahr 2020 nicht leicht, Preisträger und Anerkennungen unter den 57 Einsendungen auszuwählen. Prämiert wurden insgesamt 4 Preise und 10 Anerkennungen. Beson­ders erfreulich war die deutlich gewachsene Zahl an Einreichungen aus Luxemburg, zwei der vier Preise gingen in das kleine Großherzogtum.

Der Holzbaupreis Eifel bietet allen am Bauprozess Beteiligten eine hervorragende Plattform, um ihre innovativen Planungs- und Baukonzepte einer breiten Öffentlichkeit zu präsentieren. Das ist gute Werbung für den nachwachsenden Baustoff.

Besondere Wertschätzung erhielt die Preisverleihung mit Grußworten in Videobotschaften aus den Ministerien von:

  • Herrn Staatssekretär Dr. Heinrich Bottermann, Ministerium für Umwelt, Landwirtschaft, Natur-und   Verbraucherschutz des Landes Nordrhein-Westfalen
  • Frau Ministerin Ulrike Höfken, Ministerin für Umwelt, Energie, Ernährung und Forsten des Landes Rheinland-Pfalz
  • Frau Ministerin Isabelle Weykmans, Ministerin für Kultur und Sport, Beschäftigung und Medien der Regierung der Deutschsprachigen Gemeinschaft Belgiens
  • Frau Ministerin Ina Scharrenbach, Ministerin für Heimat, Kommunales, Bau und Gleichstellung des Landes Nordrhein-Westfalen

Belegen die Ansprachen der Ministerien doch sehr eindrucksvoll, dass gemeinsam und länderübergreifend der Holzbau in der Eifelregion vorangebracht werden kann. In einer Dokumentation als druckbroschüre und in der Holzbaudatenbank des HKZ Rheinland sowie der europäischen Holzroute werden alle Einreichungen veröffentlicht.

Unter diesem LINK ist die Veranstaltung abrufbar (Länge des Films ca. 27 Minuten). 


Autoren: Brigitte Atzor und Ralf Stadler, Holzkompetenzzentrum Rheinland

Bild 1: Holzbaupreis Eifel 2020 – Preis – Lycée technique pour professions de santé à Ettelbruck (LU), Foto: Christian Aschman, LCGDP La Companie Générale de photographie, FABECK ARCHITECTES S.A.R.L

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on pinterest
Pinterest
Share on telegram
Telegram
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail