Neues Zusatzdarlehen für Bauen mit Holz

Im Rahmen der Wohnraumförderung des Landes Nordrhein-Westfalen wird seit 2020 ein Zusatzdarlehen für das “Bauen mit Holz” angeboten. Attraktive Konditionen gibt es auch in der Modernisierungsförderung.

In den Richtlinien für das Jahr 2020 wurden neue Fördermöglichkeiten für Objekte mit einem erheblichen Holzanteil eingeführt. Das Zusatzdarlehen gilt für den Neubau und die Neuschaffung von geförderten Mietwohnungen und Studierendenwohnheimen sowie den Neubau, die Neuschaffung oder den Ersterwerb von selbst genutztem Wohnraum mit einem Tilgungsnachlass von bis zu 50 Prozent. Das Bauvorhaben muss einen deutlichen Anteil an Holz vorweisen, der über den Anteil bei konventionell in Stein errichteten Gebäuden hinausgeht (zum Beispiel Hybridbauten oder Massivholzgebäude). Das Darlehen beträgt bis zu 0,80 €/kg Holz, maximal 15.000 Euro je Wohneinheit. Das Holz muss fest verbaut sein und aus nachhaltigen Quellen stammen, beispielsweise nach PEFC oder FSC zertifiziert sein.

In der Modernisierungsförderung für Mietwohnraum und selbst genutzten Wohnraum wurden die Konditionen angepasst: Bauherren können von einem Tilgungsnachlass von bis zu 30 Prozent profitieren, wenn sie zertifizierte ökologische Dämmstoffe verwenden und einen überdurchschnittlichen energetischen Standard erreichen.

Wer Mittel der Wohnraumförderung in Anspruch nehmen möchte, wendet sich an die zuständige Bewilligungsbehörde vor Ort. Sie ist für die Beantragung, Prüfung und Bewilligung zuständig.

Holzbaustelle QUARTIER WIR WEISSENSEE, Berlin / Bildquelle: Terhalle Holzbau, Ahaus
Bildquelle: Terhalle Holzbau, Ahaus / Holzbaustelle QUARTIER WIR WEISSENSEE, Berlin

Fragen und Antworten zum Zusatzdarlehen

Das Zusatzdarlehen  Bauen mit Holz  wird gemäß den Wohnraumförderbestimmungen 2020 – Nummer 2.1.3 für die Neuschaffung von Mietwohnraum gewährt.

Als Neuschaffung  gelten Baumaßnahmen, durch die Mietwohnraum, Gemeinschaftsräume und Infrastrukturräume

  • in einem neuen selbstständigen Gebäude,
  • durch Änderung, Nutzungsänderung und Erweiterung von Gebäuden oder
  • durch Änderung von Mietwohnungen zur Anpassung an geänderte Wohnbedürfnisse

neu geschaffen werden.

Art und Höhe der Förderung für das Zusatzdarlehen Bauen mit Holz werden in den Wohnraumförderbestimmungen 2020 – Nummer 2.5.2.9 geregelt.

Aufstockungen von Bestandsgebäuden mit einem oder mehreren Geschossen sind gemäß den Wohnraumförderbestimmungen 2020 – Nummer 2.1.3 förderfähig.

Der Einsatz moderner Holzbautechnologien ist förderfähig, auch im Rahmen des Umbaus ehemalig anders genutzter Gebäude.

Die konstruktive Beplankung von Holzbauelementen mit OSB Platten bzw. Holzwerkstoffen wird gefördert.

Holzbasierte Dämmstoffe werden im Rahmen des Zusatzdarlehens Bauen mit Holz bei der Berechnung der Förderung als „verbautes Holz“ mitberücksichtigt.

Grundsätzlich sind alle Dachkonstruktionen (z.B. Flachdächer oder Satteldächer o.ä. Dachformen) von der Förderung ausgenommen.

Gefördert werden Holzfassaden, Holztreppen und Holzfenster. Nicht gefördert werden Türen (Innen- wie Außentüren), Decken- und Wandverkleidungen und alle Elemente, die im Rahmen einer „normalen Renovierung“ ausgetauscht werden können.

Hinweis: In vorgefertigten Holzbauelementen dürfen die nicht förderfähigen Bauteile bei der Berechnung der Förderung nicht in Ansatz gebracht werden.

Gemäß den Wohnraumförderbestimmungen 2020 – Ziffer 2.5.2.9 werden Qualitätsanforderungen an die verwendeten Holzprodukte gestellt. Diese Produkte müssen nach dem PEFC- oder FSC-Standard  zertifiziert sein oder die für das jeweilige Herkunftsland geltenden Kriterien erfüllen. An das Fachunternehmen werden keine weiteren Anforderungen gestellt.

Für Modernisierungsvorhaben ist eine zusätzliche Förderung im Rahmen des Zusatzdarlehens  Bauen mit Holz  derzeit nicht vorgesehen. Allerdings umfasst die Modernisierungsrichtlinie RL Mod eine Experimentierklausel, die abweichende Förderkonditionen für „innovative Baustoffe und Verfahren,  insbesondere der seriellen Modernisierung” (Nr. 3 RL Mod) zulässt. Ob der Einsatz von Holztafelelementen besondere Förderkonditionen rechtfertig, ist im Einzelfall zu beurteilen.

Im Rahmen von Modernisierungsmaßnahmen besteht die Möglichkeit, den Zuschussanteil des Förderdarlehens durch die Verwendung von holzbasierten Dämmstoffen zu erhöhen. Die Modernisierungsförderung des Landes (Nr. 3.7 RL Mod) sieht vor, dass für die ausschließliche Verwendung ökologischer Dämmstoffe (nature-plus-Siegel oder Blauer Engel) ein um 5 Prozentpunkte höherer Tilgungsnachlass auf die Landesfinanzierung (bis zu 100% aller Bau- und Baunebenkosten inkl. Instandsetzung) gewährt wird. Weitere Voraussetzung ist, dass die Maßnahme von nennenswertem Umfang ist; mindestens die Außenfassade muss gedämmt werden.

Weitere Informationen über die Fördermittel des Landes Nordrhein-Westfalen finden Sie hier:

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on pinterest
Pinterest
Share on telegram
Telegram
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail