Deutscher Holzbaupreis 2019

Vier Bauwerke – drei Neubauten und ein Gebäude der Kategorie „Bauen im Bestand“– wurden in diesem Jahr mit einem Preis des renommierten Deutschen Holzbaupreises 2019 ausgezeichnet. Er gilt in der Bundesrepublik als die wichtigste Auszeichnung für Gebäude aus Holz. Eine Fachjury unter Leitung von Prof. Dr. Dr. E.h. Dr. h.c. Werner Sobek hatte 157 Arbeiten zu bewerten, die von anspruchsvollen Neubauten über erfinderische Gebäudesanierungen bis zu neuen Entwicklungen auf dem Produktsektor reichten. Die Preisträger sind ein Projekt zum studentischen Wohnen, ein Verwaltungsgebäude in Baubuche, ein Geschäftsgebäude und eine Bibliothek. Neben einem Forschungsvorhaben erhielten zehn weitere Bauwerke eine Anerkennung.

Die Preisverleihung fand am 28. Mai 2019 im Rahmen einer Feierstunde auf der LIGNA in Hannover statt. Der Deutsche Holzbaupreis wird von Holzbau Deutschland – Bund Deutscher Zimmermeister im Zentralverband des Deutschen Baugewerbes in Zusammenarbeit mit weiteren Organisationen der Forst- und Holzwirtschaft ausgelobt. Geehrt wurden gleichermaßen Bauherren, Architekten, Tragwerksplaner und Holzbaubetriebe als Urheber der ausgezeichneten Beiträge. 

Die vier in diesem Jahr mit einem Preis geehrten Projekte sind:

  • – Bei dem Studentenwohnheim „Woodie“ in Hamburg handelt es sich um das weltweit größte Wohnbauprojekt in Modulbauweise. 371 vorgefertigte Wohnmodule wurden in nur vier Monaten zu fünf bis sechs Stockwerken zusammengefügt. In den sechs Stockwerken wurden über 3.800 fm Holz verbaut und damit etwa 3.500 t CO² gebunden.
  • – Das Forstamt Jena-Holzland in Stadtroda soll die gesamte heimische Wertschöpfungskette beim Bauen mit Holz abbilden. Vor allem das Buchenfurnier-Schichtholz gilt als besonders biege-, druck- und zugfest und somit zukunftsweisend. Das Forstamt wird als Vorbild für moderne, kleinere Büro- und Verwaltungsgebäude gesehen.
  • – Im Gründerlabor in Würzburg sollen durch die Verwendung anregender Materialien kreative Prozesse und eine erfolgreiche Arbeitsweise gefördert werden. Durch den modernen Holzbau und die hohe architektonische Qualität verspricht man sich eine solche Arbeitsatmosphäre und infolgedessen höhere Projekterfolge.
  • – Beim Umbau der Bücherei in Kressbronn wurde ein alter Stadel mit wenigen architektonischen Mitteln modernisiert. Durch modernen Holzbau wurde die historische Bausubstanz auf hohem Niveau weiterentwickelt und so eine qualitativ hochwertige Balance zwischen Geschichte und Moderne geschaffen.

Weitere Informationen finden Sie auf www.deutscher-holzbaupreis.de.

Bildquelle: Jan Bitter (Studentenwohnheim „Woodie“ in Hamburg, ausgezeichnet mit dem Deutschen Holzbaupreis 2019)
Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on pinterest
Pinterest
Share on linkedin
LinkedIn
Share on telegram
Telegram
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken